FAQ

F: Was für Schlangen züchtet Ihr?


Wir züchten Farbvarianten des Königspythons (Python regius) auch bekannt als Ballpython. Diese Art zählt zu den Rießenschlangen, aber ist ein relativ kleinbleibender Vertreter seiner Gattung, mit einer Endgröße von durchschnittlich ca. 1,2 bis 1,3m Körperlänge.

F: Sind Eure Schlangen glitschig und schleimig?

:-) Schlangen sind ganz und gar nicht schleimig und auch nicht kalt. Unsere Königspython fühlen sich ganz geschmeidig an. Die Schuppen sind relativ glatt, nicht rau oder glitschig. Im Grunde sehr saubere Tiere, nach jeder Häutung wie frisch geduscht. 

F: Sind Eure Schlangen giftig?

Ein klares Nein. Wir züchten nur Würgeschlangen.

F: Sind Eure Schlangen bissig und werdet Ihr oft gebissen?

Kommt ganz auf das Tier an. Es gibt Exemplare die sind im Jungtieralter schon etwas bissig, aber sie werden mit zunehmendem Alter spürbar ruhiger. Ja, ich würde die Art eher als ruhig und ausgeglichen beschreiben. Eigentlich die perfekte Haustierschlange. Es kommt schon mal vor, das man gebissen wird. Gerade bei Reinigungsarbeiten, wenn sich ein Tier erschrickt, kann es zu einem Abwehrbiss kommen. Ist aber halb so wild. Bei einem Jungtier verspürt man ein leichtes Zwicken, bei einem größeren Tier wird es ein deftiges Zwicken mit ein paar Blutstropen, wie bei einem Nadelstich. Bei einem adulten 3KG Weibchen kann das schon weh tun und etwas mehr bluten, aber der Schmerz klingt schnell ab. Dennoch sollte man die Bisswunde auswaschen und desinfizieren. Die Tiere beissen in der Regel nur, wenn sie sich erschrecken oder gestresst bzw. bedrängt fühlen(Abwehrbiss). Ausnahme Fütterung: Beim Füttern liegt der Duft von Futtertieren in der Luft, hier gilt besondere Vorsicht, gerade bei adulten Tieren, kann es schon vor kommen das die fütternde Hand mit dem Futtertier verwechselt wird. 

F: Mit welchen Morphen arbeitet Ihr?

Albino, Bamboo, Banana, Black Head, Black Pastel, Butter, Calico, Candy, Chocolate, Cinnamon,Clown, Desert Ghost, Disco, Enchi, Fire, GHI, Ghost, Gravel, Het Red Axanthic, Het Russo, Hidden Gene Woma, Lavender Albino, Leopard, Lesser, Mojave, Mystic, Orange Dream, Orange Ghost, Pastel, Phantom, Piebald, Pinstripe, Rainbow, Red Stripe, Spark, Special, Specter, Spider, Spotnose, Sugar, Tri Stripe, Ultramel, Vanilla, Woma, Yellow Belly - Stand 2015

F: Was ist Euer Lieblings Morph?

Als Base Morphe ist es für mich immer noch der Piebald. Das war auch meine erste Morphe. Damit fing alles an. Inzwischen gibt es so viele schöne Morphen, da kann man sich eigentlich nicht wirklich festlegen.

F: Hattet Ihr schon eine Welterstnachzucht?

Unsere Welterstnachzuchten sind auf WOB(World of Ball Pythons) gelistet. Klick.

F: Könnt Ihr die Genetik kurz erklären?

Die Genetik ist zu komplex um sie kurz zu erklären. Im Grunde gibt es 3 Erbgänge, den Rezessiven, den Co-dominanten und den Dominanten. Hierzu gibt es gute Fachliteratur. Ein empfehlenswertes Buch, auch bekannt als die Bibel der Ballpythons: "Ball Pythons: The History, Natural History, Care, and Breeding" von Tracy M. Barker David G. ; Barker. Bei Fragen helfen wir gerne weiter, aber etwas Grundwissen sollte man sich schon selbst aneignen. Durch Eigenstudie versteht man es meist besser, als wenn man es direkt erklärt bekommt.

F: Was ist Eure Philosophie? 

Wir haben es uns zum Ziel gemacht, Tiere zu züchten, die nicht nur im Jungtieralter schön ausschauen, sondern auch im adulten Stadium echte Hingucker bleiben. Bei diesem Satz muss ich direkt an Desert Ghosts denken. Ein ganzes großes Gen, das wohl erst noch richtig einschlagen wird. Leider sehr unvorteilhaft benannt. Hat rein gar nichts mit dem co-dominanten Desert oder mit irgend einer Ghost(Hypo) Linie zu tun, was nicht heißen soll das Ghost weniger schön sind. Finde ich auch super schön, aber eben was anderes.

Zurück zur Philosophie. Die Zeiten der hochpreisigen Regius Morphen($25.000 für eine einfache Morphe) scheinen erstmal vorbei zu sein. Schaut man sich heute Preislisten an, sind nur noch vereinzelt Single Gene Morphen dabei, die ein paar tausende Euro kosten. Die meisten Gene sind erschwinglich geworden und somit für eine breitere Masse an Kunden greifbar. Genau da wollen wir ansetzen. Schöne Tiere, ausgefallene Combos für bezahlbares Geld. 

F: Kann man mit der Zucht von Königspythons reich werden?
Diese Frage zaubert mir immer wieder ein Grinzen ins Gesicht. Ich will mal behaupten, das man früher, zu Zeiten in denen ich ordentlich investiert habe, sehr viel Geld verdienen konnte. Ich bin der Meinung das man auch heute noch davon leben kann, wenn man die richtigen Projekte verfolgt, in gute Zuchttiere investiert und nicht einfach auf Teufel komm raus vermehrt.

F: Wie haltet Ihr Eure Königspythons?

Heikles, oft diskutiertes Thema. Wir betreiben eine individuelle, auf's Tier bezogene, somit artgerechte Haltung. Unsere Jungtiere werden in Rack Systemen aufgezogen. Bei den Adulten schaut es anders aus. Wir haben einige Terrarien, suchen aber noch nach der perfekten Lösung, da wir die Terrarien, aus hygienischen Gründen, nicht als optimale Lösung sehen. Für ein Hobby Halter mag dies ja kein Problem sein, aber in einem professionellen Zuchtbetrieb ist das nicht optimal. Es gibt Tiere die sind nicht für das Terrarium geeignet, diese halten wir guten Gewissens im Rack. Sie fressen schlecht in Terrarien und verkriechen sich nur in ihrer Höhle um dann bei Dämmerung nach einer Fluchtmöglichkeit aus dem Terrarium zu suchen. Ich würde sagen, das sind sicherheitsliebende Tiere. Die sollten unbedingt ins Rack, denn ein komplett geschlossenes Terrarium ohne Glasscheiben gibt es noch nicht. Umgekehrt muss ich sagen, das wir auch Tiere haben, die sich im Rack sichtbar unwohl fühlen und besser im Terrarium aufgehoben sind. Die Unterbringung ist also individuell immer auf das Tier bezogen.

F: Bei welchen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit haltet Ihr Eure Schlangen?

Unsere Jungtiere haben 24/7 eine Temperaturzone von ca. 27-28°C bis 32°C. Unsere adulten Könige halten wir genauso, nur senken wir in der kühleren Phase die Temperaturen ab. Dies geschieht beinahe automatisch, da die Räume im Winter(außer man heizt kräftig dazu) ein paar °C kühler werden. Wir haben schon einiges ausgetestet. Hot spots abgesenkt oder gleich gelassen, es funktioniert beides. Ich denke die Luftfeuchtigkeit spielt eine nicht gerade untergeordnete Rolle, da diese im Verbreitungsgebiet von Python regius zur Trockenzeit sinkt und zur Regenzeit drastisch ansteigt. Durch die ganzen Trinkschälchen haben wir in unseren Räumen eine Luftfeuchte von ca. 60%. Diese versuchen wir zu halten, die Räume sollten jedoch maximal 65% betragen, da es sonst zu Schimmelbildung an den Wänden kommen kann. Hierzu hilft wenn nötig ein elektrischer Entfeuchter oder wenn zu trocken ein Luftbefeuchter bzw. Luftwäscher, der die Luft durch Wasser reinigt und gleichzeitig befeuchtet. Je nach Raum braucht man keines von beidem, da gut isoliert oder eben viele Trinkschälchen, die sowieso schon für eine hohe Luftfeuchte sorgen.

F: Was füttert Ihr Euren Pythons?

Wir füttern überwiegend Frost Ratten. Das ist zwar verhältnismäßig gesehen mehr Arbeit, aber bringt durchaus Vorteile mit sich.

 F: Was für Einstreu oder Bodengrund verwendet Ihr?

Wir verwenden Lignocel FS14/ Chipsy Extra Soft für Zuchttiere und Tierwohl Super zur Aufzucht. Beides ist relativ staubarm und man kann es relativ feucht halten, ohne das es schimmelt.

F: Seit wann züchtet Ihr Schlangen?

Mehr dazu hier Klick.

F: Ist es nicht ein Traumjob jeden Tag mit den Tieren zu arbeiten?

Ich muss sagen, es ist mehr Arbeit, als man sich vorstellen kann und hat auch weniger schöne Seiten. Ohne fleißige Helfer, wäre es alleine nicht mehr zu stemmen. 14 Stunden Tage sind keine Seltenheit. Der Drang zur Perfektion, macht es nicht einfach. Es gibt immer was, das man besser machen kann. Man hat viele Ideen, nur fehlt die Zeit, diese umzusetzen. Aber im Großen Ganzen ist es schon toll sein Hobby zum Beruf zu machen. 

F: Worin unterscheidet Ihr Euch von Mitbewerbern?

Wir haben eine der größten und vielfältigsten Kollektionen an Königspython Europas und decken somit fast jeden Bereich ab. Kunden können nach Terminvereinbarung vorbei kommen und in aller Ruhe ihr Wunschtier aussuchen. Wir nehmen uns soviel Zeit wie nötig für den Kunden und sind auch noch nach dem Kauf für ihn da. Bei uns kauft der Kunde nicht einfach ein Tier, sondern das komplett Paket. Qualitative Tiere, so wie rundum Beratung vor und auch nach dem Kauf. Wir betreiben keinen Handel, unsere Verkaufs- Tiere stammen in erster Linie aus eigener Zucht. Selten bieten wir ein Tiere an, die wir selbst einmal eingekauft haben.

F: Wer sind Eure Kunden?

Unsere Zielgruppe ist recht überschaubar. Zum einen gibt es den klassischen Liebhaber, der einfach nur ein paar schöne Tiere pflegen möchte und sich über deren Farbenpracht erfreut. Dann wären da noch die Züchter, wie wir es sind. Auch wir haben einmal Tiere eingekauft um uns das alles aufzubauen. Man investiert quasi in diverse Projekte. Die Kundengruppe Züchter kann man nochmals grob in 2 Kategorien aufteilen. Auch hier gibt es Züchter, die keinerlei finanzielle Absichten haben und lediglich aus Leidenschaft züchten. Dem gegenüber steht der professionelle oder besser gesagt, gewerbliche Züchter, der vielleicht auch aus Leidenschaft züchtet, aber ein Gewerbe im Vordergrund steht. Die letzte Zielgruppe nennt sich Händler. Die Händler kaufen in der Regel eine Vielzahl an günstigen Tieren ein, um sie gewinnbringend weiter zu veräußern.

F: Was glaubt Ihr erwartet Eure Zielgruppe von Euch und welche Leistung ist für Eure Zielgruppe am wichtigsten?

Jede Zielgruppe erwartet etwas anderes. Aber eines haben alle gemeinsam, sie wollen nicht zuviel zahlen. Auf Deutsch gesagt, sie wollen nicht über den Tisch gezogen werden. Das ist ein schwieriges Thema, da es hier keine UVP(Unverbindliche Preisempfehlung) gibt. Jeder kann quasi machen was er will. Somit wird man schon mal absichtlich unterboten. So was gibt es bei renommierten Marken nicht. Man findet keine aktuelle "Joop" Lederjacke oder "Rolf Benz" Couch zum halben Preis. 

Ein ganz klarer Nachteil für einen in Deutschland ansässigen Züchter, sind die im Vergleich zum Ausland, strengeren Richtlinien zur Unterbringung der Tiere. Belgier, Amerikaner und viele andere dürfen die Tiere in sogenannten Rack Systemen halten, welche sich als durch aus geeignete Haltungsmethode erwiesen haben. Somit kann eine große Zucht auf wenig Raum betrieben werden, was ja weitaus geringere Unterhaltungskosten mit sich bringt. Dazu kommt der Arbeitsaufwand. 100 Terrarien lassen sich nunmal nicht so einfach und vor allem gründlich reinigen wie die gleiche Anzahl an Rack Boxen. Eine Rackbox riecht nachdem sie ausgewaschen und desinfiziert wurde wie neu, mit einem Terrarium geht das nicht ohne größeren Aufwand. Noch dazu kann es passieren, dass manche Tiere in den Terrarien schlechter fressen und somit auch nicht paarungswillig sind. Das ist aber eher die Ausnahme, denn stimmen alle Parameter funktioniert es in der Regel auch in Terrarien. Die Tiere müssen sich sicher fühlen und das Klima muss passen. So gesehen ist dies in erster Linie aus wirtschaftlicher Sicht ein Handicap für alle gewerbetreibenden deutschen Züchter. 

Um auf die Frage zurück zu kommen. Der Preis ist eine Sache, die Qualität muss passen. Ich will behaupten das man auch bei Reptilien, in unserem Fall Königspythons, von Qualität sprechen kann. Kriterien hierzu wären:

- Gesundheit: Das Tier muss in tadelloser Verfassung sein, sonst darf es nicht verkauft werden. D.h. es muss frei von äußerlich erkennbaren Erkrankungen sein, es sollte seinem Alter entsprechend, eine bestimmte Größe haben. Es sollte keine Deformationen wie Wirbelsäulen- Verkrümmungen, Knicke, Knickschwänze, Pinhead, Glubschaugen oder etwaige Fehlstellungen der Schuppen vorweisen. Das Tier sollte sauber züngeln. Es sollte nicht zu schlaf, sondern etwas Körperspannung zeigen. Wird ein Tier mit einem "Fehler" angeboten, so muss der Kunde vorab darüber informiert werden. Ein Beispiel wären zB. Caramels. Hier gibt es hin und wieder Tiere mit sogenannten Knickschwänzen. Das ist ein Defekt der das Tier nicht beeinträchtigt, so ein Tier darf also verkauft werden.

- Optik: Bei fast jeder Farbvariante gibt es mehr oder weniger schöne Exemplare. Dies kann natürlich auch im Auge des Betrachters liegen.

- Gut fressende Tiere: Ein Faktor den man nicht unbedingt beeinflussen kann. Aber in der Regel ist es so, das was man hat wird weiter gegeben. Hat man gut fressende Breeder, wird diese Veranlagung sehr wahrscheinlich auch auf die Jungtiere vererbt. Aber wirklich garantieren kann man das nicht.

- Inzucht: Wir vermeiden Geschwister-Verpaarungen, selbst bei Doppelt rezessiven Projekten. Natürlich kann es funktionieren, auch über Jahre hinweg. Aussagen wie: "Albino x Albino, ich hatte noch nie Probleme damit" bestätigen dies. Aber wenn man es vermeiden kann, dann sollte man es vermeiden, ganz einfache Sache, denn besser sein kann es wohl kaum.

F: Wie werden Eure Geschäfte von saisonalen Effekten beeinflusst?

Unsere Geschäfte werden eher nicht von saisonalen Effekten beeinflusst. Wir bestimmen selbst, ob wir zu Weihnachten, Ostern, Halloween oder sonstigen Anlässen, Angebote machen. Bisher haben wir uns was Rabatt Aktionen angeht, sehr zurück gehalten. Dies hat einen einfachen, plausiblen Grund. Wir wollen dem Kunden, der kurze Zeit vor dem Angebot selbiges Tier aus dem Angebot für wesentlich mehr Geld gekauft hat, nicht auf den Schlips treten. Ich würde mich veräppelt fühlen, wenn ich heute ein Tier für 1500€ kaufe und 2 Wochen später, sehe ich selbiges Tier, zum halben Preis. Deshalb sind wir der Meinung, Angebote müssen Sinn ergeben, dann ist alles okay. Zum Beispiel ein Projekt Angebot 1 Männchen + 2 Weibchen der Morphen XY zum Preis von... oder eben Angebote die noch vertretbar sind und nicht zum halben Preis.
Wenn unsere Geschäfte durch irgendetwas beeinfluss werden, dann ist es Hamm, die weltweit größte Reptilien Börse. Man spürt förmlich wie kurz vor Hamm auf einmal Tiere zu sogenannten "Hamm Sonder Preisen" oder vergleichbares, überwiegend in facebook inseriert werden. Jedoch ist nach Hamm vor Hamm. Die Börse findet alle 3 Monate statt.

F: Welche Probleme löst Ihr für Eure Kunden?

Wir helfen unseren Kunden an ihr Wunschtier zu gelangen, indem wir mit ihnen einen Zahlungsplan ausarbeiten. Somit ist das Wunschtier kein Ding der Unmöglichkeit, auch wenn gerade nicht zahlungsfähig. Das Tier kann über einen vorher abgesprochenen Zeitraum abgezahlt werden.

Macht ein Tier nach dem Kauf Probleme, geben wir unser bestes um diese Probleme zu lösen. Aktuell haben wir ein Fall, wo wir ein Tier zurück genommen haben, da es bei dem Kunden im Terrarack nur ein paar mal gefressen hat und seit dem das Futtertier schlägt und liegen lässt. Bei uns hat es schon in der ersten Nacht, nachdem wir es wieder hier aufgenommen haben, Frostfutter gefressen, aber in einer kleinen abgedunkelten Rack Box. Strange was? Nein, ganz normal, typisch Regius.

Zudem helfen wir Kunden sehr gerne beim Bestands-Tuning. Oft weiß der Kunde nicht so Recht was er will. Da helfen wir dann nach und lassen uns eine Übersicht seines Bestandes auflisten, wodurch dann passende Tiere ausgesucht werden.

F: Im welchem Umkreis werden Eure Tiere angeboten?

Standort ist in 68799 Reilingen. Wir haben keine Öffnungszeiten, wollen wir auch nicht. Besichtigungstermine nur nach Absprache. Über das Internet bieten wir unsere Tiere weltweit an.

F: Stellt Euch vor; Ihr müsstet Euer Unternehmen einem neuen Kunden beschreiben, der Euch vorher nicht kannte. 

Bei XCLUSIVE SNAKES findest Du Farbvariationen des Königpythons (Python regius) zu fairen Preisen. Wir haben eine der größten und buntesten Kollektionen an Königpythons in Europa. Unsere Schlüpflinge stammen zu 100% aus eigener Nachzucht. Königspythons direkt vom Züchter!

F: Wodurch zeichnen sich Eure "besten Kunden" aus?

Unsere besten Kunden, legen hohen Wert auf ein freundliches Miteinander und danken uns für die Zeit, die wir uns für sie bei einem mehrstündigen Besuch, am Telefon oder im Chat nehmen. Sie halten Ihr Wort und lassen keine Reservierung ohne ernsthafte Gründe platzen. Man kann mit ihnen über alles offen sprechen, unter anderem auch über Preise, da wo anders günstiger gesehen. Sie müssen nicht mit uns um einen guten Preis feilschen, sie bekommen diesen direkt, denn Treue muss belohnt werden. 

F: Welche Züchter haben Euch inspiriert?

Seit 2004 war es Ralph Davis mit seiner "The Big List" und seinen unzähligen youtube videos. Später dann Justin Kobylka, der  auch heute noch sehr motivierende Beiträge leistet.

F: Welche Bücher über Königspythons empfehlt Ihr?

Wie schon weiter oben erwähnt empfehle ich jedem, der der englischen Sprache mächtig ist und nicht nur ein Bildersammlung sucht, nachfolgendes Buch, auch bekannt als die Bibel der Ballpythons: "Ball Pythons: The History, Natural History, Care, and Breeding" von Tracy M. Barker David G. ; Barker. Wer es nicht so mit der englischen Sprache hat, kann sich "Python regius: Das Kompendium" von Kevin MCCurley zu Herzen nehmen.

F: Wie kommt man dazu so was außergewöhnliches beruflich zu machen?

Muss wohl in der DNA verankert sein...genetische Veranlagung? Klick.

Top